Sonntag, 11. Juli 2021

Urban Sketching in Franken

Da uns das Wetter dieses Jahr reichlich mit heftigen Schauern "beglückt" muss man beim Freiluft-Malen schnell sein. Große Aquarelle machen ihrem Namen schnell alle Ehre und neigen glatt zum Davonschwimmen. Wassertropfen auf dem Bild geben zwar manchmal interessante Effekte, oft geht so ein Bild aber dann im wahrsten Sinne des Wortes "den Bach herunter" und ist bestenfalls als Hintergrund zum Zeichnen noch geeignet.

So bietet es sich an, schnelle Skizzen zu zeichnen. Wenn dann noch genug Zeit ist, kann man sie auch gleich vor Ort kolorieren. Oder man bearbeitet sie nur ein wenig monochrom. Das Ganze nennt sich heutzutage Urban Sketching, auch wenn dabei nicht zwangsläufig nur Stadtlandschaften Thema sein dürfen. 

Das benötigte Material passt hervorragend in eine große Handtasche oder einen kleinen Rucksack. Ein Skizzenbuch oder ein kleiner Block, ein Fineliner, Bleistift, Radiergummi, einige wasservermalbare Stifte und ein Wassertankpinsel sind ausreichend. Auf Wunsch kann ein kleiner Aquarellkasten das Sortiment ergänzen. Ein Mäuerchen, eine Treppe, oft auch eine Bank oder gar einen bequemen Stuhl in einem netten Café zum Hinsetzten findet man fast immer in der Nähe interessanter Motive. 

Hier ein paar Beispiele, die ich zwischen fränkischen "Monsunregengüssen" gezeichnet und gemalt habe. Zuerst drei Würzburg-Ansichten, St. Burkard mit der Festung, Grafeneckart, Pavillon am alten Japanischen Garten mit Blick auf Käppele, Festung und Alte Mainbrücke. Und dann zwei Karlstadt-Bildchen, die den Mühlturm und den Roten Turm mit Stadtmauer zeigen. 

Verschiedenste Techniken können nach Lust und Laune eingesetzt werden, sie  bewegen sich zwischen klassischem Aquarell, kolorierter Zeichnung und Illustration. Beim Urban Sketching kommt es in erster Linie auf das schnelle Erfassen der Situation an, ohne der Perfektion den höchsten Stellenwert einzuräumen. Locker und spontan darf gemalt oder gezeichnet werden. Nach Wunsch dürfen auch Personen ins Bild kommen. Je nach Stimmung kann man farbenfroh mit strahlenden Aquarellfarben oder auch sehr sanft, zum Beispiel mit aquarelligen Graphitfarben, die einen samtigen verwaschenen Glanz haben, arbeiten.






 

Freitag, 23. April 2021

Aquarelle einmal anders

Auch beim Aquarell ist es immer wieder interessant, mit Materialien zu spielen. Und so habe ich wieder neue farbige Papiere erprobt, die den klassischen Aquarellen oft eine ganz gewisse neue Dimension geben. Allerdings kommen die Farben auf dem Scan leider nicht so kraftvoll heraus, wie beim Original. Maltechnik und Nutzung der Farben ist anders üblich, denn hier muss Weiß gemalt und nicht ausgespart und die kräftige Untergrundfarbe mit in die Kompositon einbezogen werden. Alle Bilder hatte ich auch schon als klassische Aquarelle auf weißem Untergrund gemalt. 

Hier also eine Auswahl meiner neuesten Bilder. Zuerst zwei recht ungewöhnliche Varianten des Zwillingstors in Miltenberg und der Würzburger Festung auf rotem Untergrund. Dann geht es ganz sanft frühlingshaft weiter mit der Mainbernheimer Stadtmauer, einer Impression aus dem Saaletal, der Wallfahrtskirche Fährbrück, der Gössenheimer Homburg und der Kirchenburg in Ostheim vor der Rhön.








Montag, 5. April 2021

Start in die 2021-Freiland-Malsaison

Kaum steigen die Temperaturen, zieht es den Freiland-Maler hinaus in die Natur. 

Hier meine ersten Freiland-2021-Bildchen, alle wieder einmal aus Karlstadt am Main. Alle schnellen Mini-Aquarelle sind auf farbigem Papier gemalt. 

Ein bisschen heile Welt muss ab und zu einfach sein!






 

Frohe Osterfeiertage

Mit drei neuen Blumenbildern wünsche ich allen Besuchern frohe Osterfeiertage!

Küchenschellen blühen zur Zeit in Massen auf den fränkischen Trockenrasenhängen

 

Narzissen erfreuen uns in Parks, Gärten und an Straßenrändern 

 

Iris lassen noch ein wenig auf sich warten


Sonntag, 28. Februar 2021

Mal was anderes - ein Abstecher in eine andere Maltechnik

In einer kleinen Serie habe ich einen Abstecher in eine andere Technik gemacht und Aquarelle auf einen neuartigen Untergrund gemalt.

Sie sehen aus wie Acrylbilder sind aber im wahrsten Sinne des Wortes waschechte Aquarelle auf Synthetik-Papier gemalt. 

Auf diesem Untergrund, der ja eigentlich gar kein Papier ist, haften die Farben nur bedingt und waschen sich unheimlich schnell wieder aus. Das Malen ist recht schwierig, dafür erzielt man manch interessanten Verlauf, der auf normalem Aquarellpapier in dieser Art nie zustande kommen würde. Man muss eine ganz eigene Maltechnik entwickeln und die Bilder anschließend fixieren, denn das Endergebnis ist nach dem Trocknen nicht einmal wischfest. Spaß hat es trotzdem gemacht, einige meiner schon vorhandenen Bilder auf diese Weise zu "kopieren".

Hier einige Beispiele.

 



Samstag, 23. Januar 2021

Winter in Franken

Allen Besuchern wünsche ich Glück, Spaß und vor allem Gesundheit für dieses neue Jahr, das uns hoffentlich langsam zur Normalität zurückkehren lässt.


 

 

Passend zur Jahreszeit habe ich wie in jedem Jahr einige Winterbilder gemalt. Zur Abwechslung wurde kein weißes, sondern graues Papier verwendet, um auch einmal die etwas trübe besinnliche Abendstimmung an nicht so strahlend sonnigen Tagen zu erfassen. Hier eine Auswahl, zuerst zwei Mainlandschaften, dann eine Viehweide in der Vorrhön, ein Bächlein in der Hochrhön und ein Weinbergsblick am Thüngersheimer Johannisberg. 

Und zum Schluss zeige ich noch ein Bild aus meiner dunklen Serie "Winterabend im verschneiten Sinntal".